Am 26. September 2021 fand die Bundestagswahl in Deutschland statt. Obwohl die CDU die zweithöchste Stimmenzahl erhielt, war dies ein historischer Verlust für Merkels Partei. Die SPD, die deutschen Sozialdemokraten, gingen als Sieger hervor. In der vergangenen Woche hat Deutschland Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer Regierung aufgenommen. Wenn Sie mehr über die Position der einzelnen Parteien erfahren möchten, lesen Sie unseren Blogbeitrag über unsere Wahlanalyse.

FDP und Grüne verlieren keine Zeit bei Koalitionsverhandlungen

Nur zwei Tage nach der Wahl haben die Grünen und die FDP, die sogenannte Wirtschaftspartei Deutschlands, Gespräche aufgenommen. Dies ist von Bedeutung, da diese beiden Parteien als Königsmacher bekannt sind. Da es sehr unwahrscheinlich ist, dass die CDU und die SPD zusammenarbeiten und eine Große Koalition bilden, müssen diese Parteien mit den Grünen und der FDP zusammenarbeiten, um eine Regierung zu bilden. Das bedeutet, dass die beiden kleineren Parteien in jedem Fall die Regierung stellen werden. Das ist insofern von Bedeutung, als es bedeutet, dass sie ein Bündnis anstreben und ihre Forderungen an die CDU und vor allem an die SPD richten.

In unserem letzten Blogbeitrag zur Wahl haben Sie gelesen, dass die Grünen eine Ampel-Koalition mit der SPD und die FDP eine Jamaika-Koalition mit der CDU bevorzugen. Ob sich die Parteien auf das eine oder das andere zubewegen, ist derzeit schwer zu sagen, da sie die Gesprächsthemen bei den Koalitionsverhandlungen bewusst unter Verschluss gehalten haben. Dennoch können wir einen Blick auf die Aktivitäten der Abgeordneten auf Twitter werfen, um einen Einblick in die Beweggründe der einzelnen Parteien zu erhalten.

Identifizierung von Motivationen mit Hilfe von Twitter

Eines der ersten Dinge, die auffallen, ist die Abwesenheit von Koalitionsgesprächen als #Hashtag-Thema:

Top-Hashtags der deutschen Bundespolitiker in den letzten 30 Tagen

Das Fehlen dieses Themas als #Hashtag bestätigt, dass jede Partei dies absichtlich getan hat. Eine Motivation, die wir daraus erkennen können, ist, dass die Parteien ihre Gespräche voreinander geheim halten wollen. Wenn SPD und CDU nicht wissen, was die einzelnen Gespräche mit den Königsparteien beinhalten, können sie sich weder vorbereiten noch konkurrieren. Das gibt den Grünen und der FDP eine große Verhandlungsmacht.

Parteispezifische Motivationen

Wir können uns genauer ansehen, welche Hashtags für die einzelnen Parteien im Trend liegen, um festzustellen, wo die politischen Beweggründe liegen. Bei den Grünen zum Beispiel ist #Klimaschutz die Nummer eins der Top-Hashtags. Für die FDP ist der Top-Trending-Hashtag immer noch #Corona. Weiter unten in der Liste findet sich der Hashtag #Infektionsschutzgesetz, allerdings stammen die meisten dieser Tweets aus dem August oder noch früher.

Beide Parteien zwitschern über #Tempolimit

Im Rahmen ihres Wahlprogramms wollen die Grünen ein Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen einführen, um die CO2-Emissionen zu senken und den Klimawandel zu bekämpfen. Am Freitag schienen sie jedoch anzudeuten, dass sie bei diesem Thema flexibler sein könnten, indem sie erklärten, dass diese Frage nicht der Kernpunkt ihrer Verhandlungen sein wird. Unter dem Hashtag #Tempolimit (Tempolimit) ist die Aktivität auf Twitter seither gestiegen.

Deutsches Parteienengagement mit #Tempolimit auf Twitter

Politiker der Grünen Partei scheinen negativ auf diese Aussage reagiert zu haben. Svantje Henrike Michaelsen (Grüne) retweetete: "Es ist so absurd, dass #Geschwindigkeitslimit immer noch diskutiert wird. Es gibt kein logisches Argument dagegen".

Retweet von Svantje Henrike Michaelsen zu #Tempolimit (Grüne Partei)

Der FDP-Politiker Oliver Luksic hingegen twitterte: "Es geht um bezahlbare, nachhaltige und innovative Mobilität. Das werden wir in all unseren Gesprächen anstreben - Tempolimits und Verbot von Benzin und Diesel sind symbolische Themen".

Tweet von Oliver Luksic zu #Tempolimit (FDP)

Es scheint, dass die Erklärung der Grünen in der vergangenen Woche daher eher mit Luksics Ansichten übereinstimmt als mit denen ihrer eigenen Parteimitglieder. Das Thema Tempolimit auf die lange Bank zu schieben, scheint auf zwei Dinge hinzudeuten: (1) die Grünen sind motiviert, die FDP anzusprechen, was also (2) bedeutet, dass die FDP derzeit die Oberhand zu haben scheint. Die Logik ist, den Wechsel einer Ampelkoalition zu erhöhen; die Realität ist, dass sie riskieren, ihre eigenen Parteimitglieder zu verprellen, wenn sie Zugeständnisse machen.

Folgen Sie Policy.Insider.AI für weitere politische Analysen

Wenn Sie mehr über politische Analysen erfahren möchten, besuchen Sie unseren Blog. Lesen Sie hier über aktuelle politische Trends im britischen Parlament oder melden Sie sich für unseren Newsletter an. Wenn Sie selbst Trends in der Politik analysieren möchten, können Sie sich noch heute für einen kostenlosen 30-Tage-Test anmelden.